Heute bin ich endlich dazu gekommen, die Fotos meines letzten Singapur Trips herauszusuchen und zu sortieren. Mein Freund Khim hat mich an meinem letzten Tag durch die wichtigsten Läden einmal durchgeschleust und ich hatte die Gelegenheit, ein paar Schnappschüsse zu machen. Was ich beeindruckend fand war, dass eigentlich alle Shops einige sehr schön eingerichtete Schauaquarien hatten. Alle dieser Aquarien sahen gut aus und waren größtenteils algenfrei und gesund. Würde man auch nicht anders erwarten in einem Fachgeschäft. Generell sind die singaporianischen Aquaristen offensichtlich ganz verrückt nach bepflanzeten Aquarien. In Deutschland wird diesem Trend jetzt auch stärker gefolgt, obwohl die meisten Aquarienbesitzer wohl eher an Fischen interessiert sind. Ich finde, das sieht man auch den meisten deutschen Läden an…

Sam's Pet and Aquarium

Sam's Pet and Aquarium

 

Das Foto oben habe ich bei “Sam’s Pet & Aquarium” gemacht. Interressant ist die Eichhornia diversifolia in der rechten, vorderen Ecke. In der gegenüberliegenden Ecke eine kriechende Ludwigie.

Derselbe Shop hat einige sehr nette alte Verkaufsschränke im hinteren Teil. Hier werden Aquarienpflanzen richtig gehalten und abverkauft. Die Menge kann man selber wählen, es wird einfach soviel abgeschnitten, wie man braucht und der Preis verhandelt.

Verkaufsanlage

Verkaufsanlage

Typisch für Singapur ist der vollgestopfte Ladenraum. Hunderte Artikel stapeln sich bis zur Decke. Das gehört in Singapur zum Einkaufserlebnis.

Der nächste Stop war bei “NA Nature Aquarium”. Natürlich vollgestopft und mit einem schlichten aber schönen Aquarium:

Becken bei NA Nature Aquarium, Singapur

Becken bei NA Nature Aquarium, Singapur

Ich kann mich dummerweise nicht mehr an den nächsten Shop erinnern, den wir angesehen haben. Geschieht mir recht dafür, dass ich diesen Artikel so lange vor mir hergeschoben habe. Nächstes Mal. Die Becken waren ebenfalls alle als Naturaquarien gestaltet und in fantastischem Zustand.

Ich frage mich wirklich, ob das Holländische Pflanzenaquarium irgendwann eine Renaissance haben wird. Wahrscheinlich. Alles kommt wieder. Meine Vorhersage ist, dass die Durchschnittsgröße der Aquarien wieder zunehmen wird, sobald das Hollandbecken wieder mehr Verbreitung findet. Die relativ kleine Mindestgröße für Naturaquarien ist schon ein gutes Argument für eine Erst-Anschaffung, was auch die Nano-Aquarien Welle zeigt. Hollandaquarien sind eben doch etwas für Echte Männer :)

Amano-Style Becken

Amano-Style Becken

Dieses Becken ist noch etwas frisch, zeigt aber vielversprechende Ansätze. Der Tank im Hintergrund ist unten zu sehen:

Mehr Amano Style

Mehr Amano Style

Die Vallisnerien in diesem Aquarium sind in voller Blüte (an den Korkenzieher-artigen Fäden zu sehen), was dieser Szene einen eigenartigen Reiz verleiht. Sehr symmetrisches Layout. Das Holz ist sehr zentral angeordnet, stört aber zumindest mich nicht so sehr. Vielleicht ist die Ausnahme hier mal die Regel.

Den nächsten Shop musste ich mir wenigstens nicht merken. Der Name steht ja groß genug drauf:

Um einzutreten muss man um ein großes Aquarium herumnavigieren. Der große, rotflossige Fisch ist mir schon im Endau Rompin Nationalpark begegnet, wo ich mit ihm geschwommen bin. Dort sah der Fisch irgenwie zufriedener aus…

Sea View Aquarium

Sea View Aquarium

Innen wird ein großes Sortiment an Fischen, Pflanzen und endlosem Zubehör geboten.

Einige eher ungewöhnliche Zuchtformen von Glossolepis incisus und Mikrogeophagus ramirezi. Diese Formen scheinen in Europa nicht so populär zu sein. Ich habe sie jedenfalls vorher noch nie gesehen. Ich bin auch nicht sicher, ob ich solche Fische wirklich in meinem Aquarium haben wollte.

Kugel- Microgeophagus ramirezi

Kugel- Microgeophagus ramirezi

 

Kugel- Glossolepis incisus

Kugel- Glossolepis incisus

Natürlich gab es auch einige Nano-Aquarien. Der grasartige Bodendecker im oberen Becken ist Lilaeopsis mauritiana. Ich finde diese Pflanze verdient mehr Aufmerksamkeit. Sie ist einfach zu kultivieren und entwickelt einen schönen, dichten Teppich.

Lilaeopsis mauritianus

Lilaeopsis mauritianus

Dies ist mein Liebllingsbild: Eine in Singapur und Hongkong nicht unübliche Art, Aquarienpflanzen zu verkaufen. Dies sind buchstäblich Mitnahmeangebote. Für das Geschäft natürlich eine praktische Alternative zum Verkauf aus dem Aquarium. Man kann die Beutel selber abnehmen und zur Kasse gehen. Gefällt mir richtig gut. Der leichte Vergrößerungseffekt durch das Wasser ist ein zusätzlicher Vorteil.

Pflanzen zu Verkaufen...

Pflanzen zu Verkaufen...

Der letzte Laden auf dem Weg zum Flughafen: Ganz den kleinen Garnelen gewidmet. (Leider war keine Zeit mehr, auch den Moos-Laden zu besuchen). Garnelen sind unglaublich beliebt geworden weil sie die Aquarienpflanzen auf schonende Weise algenfrei halten und hübsch anzusehen sind. Der Besitzer dieses Ladens meint es offensichtlich sehr ernst mit den Garnelen:

Singapore Shrimp Shop

Singapore Shrimp Shop

Der kleine Kerl auf der Markise ist ein “SS Grade Shrimp” und erzielt einen Preis von 45 Singapur Dollar. SS Grade Shrimps sind fast ganz reinweiß mit lediglich einem roten Punkt auf der Stirn.

Diesen hier habe ich live im Laden fotografiert:

Singapore Shrimp Shop

Singapore Shrimp Shop

OK, das war’s für heute. Mein nächster Trip wird Richtung HongKong gehen, wo ich hoffentlich etwas mehr Zeit haben werde.