Bacopa News

Gepostet von am Jul 5, 2011 in Alle Kategorien, Pflanzen-Steckbrief | Keine Kommentare

Bacopa News

Bacopa monnieri “Typ I” und “Typ II”

Seit einiger Zeit bieten wir im Shop die Bacopa monnieri ”Typ II” an, die im Gegensatz zum “Typ I” längere, spatelförmige Blätter hat und niederliegend wächst. Die Pflanze des Typs II wurde uns ursprünglich als Hedyotis salzmanni angeboten, stellte sich aber bereits in submerser Kultur als B. monnieri heraus. Blühversuche mit emersen Pflanzen bestätigten den Befund dann schnell.Durch den recht unterschiedlichen Habitus beider Formen ist auch die Verwendung im Aquarium bei beiden etwas anders. Da die Typ I mehr aufrecht wächst, kann sie in kleineren Aquarien bis in den Hintergrund verwendet werden, insbesondere, wenn nicht so stark beleuchtet wird. Dann dann ist der Wuchs fast kerzengerade. Obwohl sie sich bereitwillig verzweigt, ist der seitliche Austrieb eher mäßig – insbesondere unter schwacher Beleuchtung.
Bacopa monnieri "Typ I" (ganz links) mit Rotala mexicana, Rotala macrandra und Saururus cernuus

Bacopa monnieri "Typ I" (ganz links) mit Rotala mexicana, Rotala macrandra und Saururus cernuus

Die Typ II wächste eher niederliegend und verzweigt sich stark. Insgesamt ist der Wuchs schneller. Durch die spatelförmigen Blätter, die nicht, wie bei der Typ I dazu neigen, sich seitlich einzurollen entsteht durch die Verwendung im Vorder- bis Mittelgrund ein interessant texturiertes Polster, was hervorragend als Pflanzenstraße nach holländischem Vorbild verwendet werden kann.

Bacopa monnieri "Typ II" mit Alternanthera reineckii, Lilaeopsis brasiliensis und Hydrocotyle spec. "Japan"

Bacopa monnieri "Typ II" mit Alternanthera reineckii, Lilaeopsis brasiliensis und Hydrocotyle spec. "Japan"

Bei emerser Kultur im Topf entsteht schnell eine dichte Matte, die durchaus ihren Reiz als Raumbegrünung hat. So hat man sogar zweimal etwas von der Investition in dieses schöne Fettblatt.

 

Bacopa caroliniana “Compact”

Eine Pflanze für Kenner und Liebhaber dieser Gattung bekam ich im Winter 2010 von H.G. Kramer. Es handelt sich um eine kompakte und etwas langsamer wachsende Form von (ziemlich sicher) Bacopa caroliniana. Was sie von der normalerweise gehandelten Form unterscheidet ist ihre frühe und weit unten ansetzende Selbstverzweigung sowie der kompaktere Wuchs mit etwas kleineren Blättern.
Bacopa caroliniana "Compact"

Bacopa caroliniana "Compact"

Ich finde diese Form insbesondere für kleine bis mittelgroße Aquarien sehr geeignet. Durch das gemächliche Wachstum kann sie auch im Mittelgrund verwendet werden. Außerdem braucht sie deutlich seltener einen Rückschnitt als die Stammform. Durch die frühe Selbstverzweigung entsteht ein dichter, kompakter Busch, der hervorragend mit hellgrünen, aber auch roten Pflanzen harmoniert.

Copyright der Bilder : Stephan Mönninghoff

Highslide for Wordpress Plugin