Hygrophila odora

Gepostet von am Nov 19, 2011 in Alle Kategorien, Pflanzen-Steckbrief | Keine Kommentare

Hygrophila odora

Seit etwa 4 Monaten pflege ich Hygrophila odora in einem meiner Aquarien. Die Pflanze bekam ich im Sommer 2011 von Heiko Muth, der sie im Jahr 2004 in der damaligen Gärtnerei Hans Barth, Dessau als “Hygrophila aus Afrika” bekommen hatte. Es waren sämtlich emerse Triebe mit ganzrandigen Blättern.

Ich pflanzte drei Triebe in mein Diskusbecken bei 27°C und sehr guter Beleuchtung, CO2 und voller Düngung mit Spurenelementen. (Makronährstoffe werden nicht zugegeben, da das Diskusfutter genug NPK in das Wasser einträgt).

Die Pflanzen wachsen zwar langsam, haben aber in der Zwischenzeit einen ansehnlichen Bestand gebildet. Von der Form her steht H. odora etwa zwischen Hygrophila difformis und H. balsamica. Die Blätter sind gefiedert, immer hellgrün und haben einen etwas steifen Habitus. Die Fiederspitzen sind abgerundet und etwas nach unten gebogen.

Hygrophila odora

Hygrophila odora im Aquarium

Die Pflanze soll emers stark riechen (“Ziegenbock” ). Die Pflanzen können recht groß (>1m) werden, sind dickstänglig und etwas klebrig und mit hübschen großen blauvioletten Blüten. Emerse Pflanzen haben meistens ganzrandige Blätter, können aber bei feuchtem, warmem Stand auch gefiedertes Laub entwickeln:

Limnophila odora emers

Hygrophila odora emers

Die Pflanze ist leider nicht im Handel erhältlich, auch nicht bei uns, was sie zu einer echten Rarität macht. Mir ist auch nicht ganz klar, warum sie als etwas schwierig gilt, denn wenn das Wachstum auch gemächlich ist, kann ich jedenfalls bislang von einer geeigneten Aquarienpflanze sprechen. Ich werde natürlich weiter berichten, wie sich die Pflanze auf Dauer hält, ob der Bestand evtl. irgendwann zusammenbricht oder verkümmert.

Bis jetzt scheint sie sich jedenfalls wohl zu fühlen und gedeiht prächtig.

Highslide for Wordpress Plugin